Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Schauspielintendantin inszeniert für die Opernbühne

Irgendwo in Europa, Gegenwart

Rubrik: Nachrichten

Fotostrecke zum Beitrag

Wie schon in der vergangenen Spielzeit hat Schauspielintendantin Dorotty Szalma eine Operninszenierung übernommen. Die Wahl fiel auf die Oper »Der Konsul« des US-Amerikaners Gian Carlo Menotti, die am 18. November 2017 in Görlitz Premiere feierte. Obwohl bereits im Jahre 1950 in Philadelphia uraufgeführt, besticht diese Flüchtlingstragödie für die Opernbüne besonders durch die Aktualität: Der Oppositionelle John Sorel flüchtet vor den Häschern des Regimes, das der Komponist, der auch das Textbuch schrieb, »Irgendwo in Europa, Gegenwart« verortet. John (Ji-Su Park) muss seine Mutter (Beate Maria Vorwerk), seine Frau Magda (Patricia Bänsch) und sein Kind zurücklassen, woraufhin Magda mit dem Wunsch nach einem Visum das Konsulat eines ausländischen Staates aufsucht. Doch immer wieder wird sie abgewiesen und vertröstet.

Menotti zeigt eindrucksvoll den Kampf des Individuums gegen eine unmenschliche Bürokratie und ein übermächtiges politisches System und wurde für diese Darstellung 1950 mit dem Pulitzer-Preis in der Kategorie Musik ausgezeichnet. »Die Entscheidung 'Der Konsul' in den Spielplan aufzunehmen war geprägt von dem Wunsch nach einem aktuellen Thema einer- und dem nach hervorragender Oper andererseits«, erzählt Generalmusikdirektor Andrea Sanguineti. »Nach Recherchen und Tipps befreundeter Kollegen andere Theater entschieden wir uns für dieses Werk Menottis, der ja eher für andere Opern bekannt ist, etwa für 'Das Telefon oder die Liebe zu dritt'. Den Zuschauern erwartet eine klassische Oper ohne Kanten, mit runder Musik. Das ist Musik für Jedermann, die an Strawinski und Strauss erinnert«. Generalintendant Klaus Arauer erklärt: »Wir haben diese Produktion bewusst in den Spielplan aufgenommen mit der Absicht, das Werk neu zu interpretieren«.

Aufführungstermine am Theater Zittau (mit deutschen und polnischen Übertiteln):
Sa., 3. März., 19:30 Uhr & Sa., 10. März., 19:30 Uhr
sowie am Theater Görlitz am Sonntag, 8. April 2018, 19 Uhr.
Noch mehr Informationen finden Sie unter im Internet.

Quelle: PM Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau GmbH
Fotos: Marlies Kross

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Triumph am Nürburgring

Der Friedersdorfer Rennstall Münnich-Motorsport konnte am vergangenen Wochenende beim Heimrennen auf dem... [zum Beitrag]

Identität geklärt

Nachdem am Donnerstagmittag bei Ruppersdorf der Leichnam eines Mannes unter einem Viadukt gefunden wurde,... [zum Beitrag]

Theater hinterm Vorhang

Zwei Ehepaare begegnen sich in einem Haus am Ufer des Sees. Die Mienen sind angespannt, die Stimmung... [zum Beitrag]

Überschlag mit Pkw

Der Fahrer eines Toyotas überschlug sich gestern Nachmittag im Königsholz nach einem missglückten... [zum Beitrag]

Premiere für "Venedig im Schnee"

Die Sommersaison des Gerhart-Hauptmann-Theaters wird in diesem Jahr durch Gilles Dyreks Komödie »Venedig... [zum Beitrag]

Carport in Flammen

Gestern Abend hat ein brennender Carport in Großwelka einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Der Unterstand... [zum Beitrag]

Lebloser Mann in Ruppersdorf gefunden

Spaziergänger haben am Ortsrand von Ruppersdorf am Donnerstagmittag den Leichnam eines unbekannten Mannes... [zum Beitrag]

Zum letzten Mal ...

Er ist Theaterrequisiteur und heißt Josef Bieder. Nomen est omen könnte man jetzt denken — weit gefehlt.... [zum Beitrag]

Fliegerbombe soll gesprengt werden

Die am Donnerstagnachmittag bei Bauarbeiten auf einem Grundstück an der Paul-Neck-Straße in Bautzen... [zum Beitrag]