-Anzeige-

Nachrichten

Zehn zum Teil schwer Verletzte und hoher Sachschaden in den Landkreisen Bautzen und Görlitz

Vom Winter überrascht

Rubrik: Nachrichten

Ein Blick auf die Unfallzahlen der zurückliegenden 24 Stunden in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zeigt, dass sich am Montag und in der Nacht zu Dienstag mancherorts Autofahrer von glatten Straßen überrascht wurden. Der Polizei wurden in dieser Zeit insgesamt 76 Unfälle gemeldet, bei denen zehn Personen teils schwer verletzt wurden. Die Zusammenstöße geschahen hauptsächlich am Montagmorgen, als Schneefall und Schneeregen die Straßen in der Oberlausitz rutschig werden ließen. Als am Montagabend die Temperaturen wieder auf die Marke um null Grad Celsius absanken, war besonders der nördliche Teil des Landkreises Görlitz betroffen. Einige Autofahrer berichteten der Polizei am Notruf von eisglatten Straßen, doch Winterdienstfahrzeuge seien nicht zu sehen gewesen.

Hier zwei Fälle im Detail: In Neu-Diehmen ist gestern Nachmittag ein 52-Jähriger mit einem Transporter gegen einen stehenden Linienbus gerutscht. Die durch den Ort führende Staatsstraße 119 war winterglatt. Weil zwei andere Autos nach einem Auffahrunfall die Bushaltestelle blockierten, blieb der 44-jährigen Busfahrerin nichts anderes übrig, als auf der Fahrbahn anzuhalten. Der Bremsweg reichte für den Unfallverursacher dahinter jedoch nicht aus, damit der Unfallverursacher mit seinem Opel hinter dem Bus rechtzeitig anhalten konnte. Verletzt wurde bei der Kollision niemand. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von etwa 17.000 Euro.

Am Montagabend gegen 19:30 Uhr verursachte ein 29-jähriger Transporter-Fahrer auf der B 156 zwischen Boxberg und Weißwasser einen Unfall, bei dem vier Menschen verletzt wurden. Er war aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem Mitsubishi und Anhänger in einer Kurve auf winterglatter Fahrbahn ins Schlingern und dann in den Gegenverkehr geraten. Die Fahrerin eines entgegenkommenden Nissan Micra konnte nicht mehr ausweichen und prallte gegen das ihr entgegenrutschende Gespann. Der mit Gebrauchtwagen beladene Anhänger kippte auf die Seite. Die 29-jährige Nissan-Fahrerin wurde schwer verletzt. Der Unfallverursacher erlitt leichte Verletzungen.
Auch ein BMW und ein Citroen krachten in der Dunkelheit gegen den auf der Bundesstraße nunmehr querstehenden Kleintransporter. Die 38 und 52 Jahre alten Fahrer erlitten dabei ebenfalls schwere Verletzungen. Die B 156 blieb zur Unfallaufnahme und Bergung aller Fahrzeuge für etwa sechs Stunden voll gesperrt. Der Kleintransporter und die drei Pkw wurden abgeschleppt. Der Unfallschaden beträgt in Summe etwa 50.000 Euro. Die verletzten Fahrer wurden vor Ort oder in umliegenden Krankenhäusern versorgt.

Quelle: PM PD Görlitz
Symbolbild: Archiv

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Toter am Stausee Bautzen

Gestern Mittag haben Spaziergänger am Bautzener Stausee einen leblosen Mann gefunden. Für den 63-Jährigen... [zum Beitrag]

Die Kurznachrichten vom Montag

Die Kurznachrichten vom Montag in 50 Sekunden mit Meldungen aus Löbau, Kamenz und Görlitz. [zum Beitrag]

Gegen Baum geprallt

Heute Morgen gegen 5 Uhr ist es auf der Kreisstraße zwischen Obercunnersdorf und Strahwalde zu einem... [zum Beitrag]

Wilde Verfolgungsfahrt bis nach Polen

Bei dem Versuch, heute Morgen gegen 5:30 Uhr einen Ford Mondeo an der Anschlussstelle Bautzen Ost einer... [zum Beitrag]

Tragischer Tod im Schwimmbad

Am Samstagabend ist im Görlitzer Neißebad ein 78-jähriger Badegast ertrunken. Mitarbeiter des Schwimmbades... [zum Beitrag]

Die Kurznachrichten vom Montag

Die Kurznachrichten vom Montag in 50 Sekunden ... [zum Beitrag]

Rätselhafte Entführung eines Triebwagens

Am Freitagnachmittag entgleiste ein nicht mit Fahrgästen besetzter trilex-Triebwagen im Abstellbereich des... [zum Beitrag]

Crash mit sechs Verletzten

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitagnachmittag auf der Staatsstraße 148. Ein 52-jähriger... [zum Beitrag]

Die Kurznachrichten vom Freitag

Die Kurznachrichten vom Freitag in 50 Sekunden ... [zum Beitrag]