Nachrichten

Zehn zum Teil schwer Verletzte und hoher Sachschaden in den Landkreisen Bautzen und Görlitz

Vom Winter überrascht

Rubrik: Nachrichten

Ein Blick auf die Unfallzahlen der zurückliegenden 24 Stunden in den Landkreisen Bautzen und Görlitz zeigt, dass sich am Montag und in der Nacht zu Dienstag mancherorts Autofahrer von glatten Straßen überrascht wurden. Der Polizei wurden in dieser Zeit insgesamt 76 Unfälle gemeldet, bei denen zehn Personen teils schwer verletzt wurden. Die Zusammenstöße geschahen hauptsächlich am Montagmorgen, als Schneefall und Schneeregen die Straßen in der Oberlausitz rutschig werden ließen. Als am Montagabend die Temperaturen wieder auf die Marke um null Grad Celsius absanken, war besonders der nördliche Teil des Landkreises Görlitz betroffen. Einige Autofahrer berichteten der Polizei am Notruf von eisglatten Straßen, doch Winterdienstfahrzeuge seien nicht zu sehen gewesen.

Hier zwei Fälle im Detail: In Neu-Diehmen ist gestern Nachmittag ein 52-Jähriger mit einem Transporter gegen einen stehenden Linienbus gerutscht. Die durch den Ort führende Staatsstraße 119 war winterglatt. Weil zwei andere Autos nach einem Auffahrunfall die Bushaltestelle blockierten, blieb der 44-jährigen Busfahrerin nichts anderes übrig, als auf der Fahrbahn anzuhalten. Der Bremsweg reichte für den Unfallverursacher dahinter jedoch nicht aus, damit der Unfallverursacher mit seinem Opel hinter dem Bus rechtzeitig anhalten konnte. Verletzt wurde bei der Kollision niemand. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von etwa 17.000 Euro.

Am Montagabend gegen 19:30 Uhr verursachte ein 29-jähriger Transporter-Fahrer auf der B 156 zwischen Boxberg und Weißwasser einen Unfall, bei dem vier Menschen verletzt wurden. Er war aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem Mitsubishi und Anhänger in einer Kurve auf winterglatter Fahrbahn ins Schlingern und dann in den Gegenverkehr geraten. Die Fahrerin eines entgegenkommenden Nissan Micra konnte nicht mehr ausweichen und prallte gegen das ihr entgegenrutschende Gespann. Der mit Gebrauchtwagen beladene Anhänger kippte auf die Seite. Die 29-jährige Nissan-Fahrerin wurde schwer verletzt. Der Unfallverursacher erlitt leichte Verletzungen.
Auch ein BMW und ein Citroen krachten in der Dunkelheit gegen den auf der Bundesstraße nunmehr querstehenden Kleintransporter. Die 38 und 52 Jahre alten Fahrer erlitten dabei ebenfalls schwere Verletzungen. Die B 156 blieb zur Unfallaufnahme und Bergung aller Fahrzeuge für etwa sechs Stunden voll gesperrt. Der Kleintransporter und die drei Pkw wurden abgeschleppt. Der Unfallschaden beträgt in Summe etwa 50.000 Euro. Die verletzten Fahrer wurden vor Ort oder in umliegenden Krankenhäusern versorgt.

Quelle: PM PD Görlitz
Symbolbild: Archiv

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Das Magazin von Oberlausitz TV

Sehen Sie hier die aktuelle Ausgabe unserer Sendung vom 26. Januar. [zum Beitrag]

Heinz Eckert wird vermisst

Die Polizei bittet um Mithilfe der Bevölkerung bei der Suche nach einem 83-jährigen Mann aus... [zum Beitrag]

Leiche entdeckt

Ein 37-jähriger Görlitzers ist wahrscheinlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Ein Bekannter des... [zum Beitrag]

Kollision mit Lkw

Heute Vormittag missachtete ein Opel-Fahrer in Bischofwerda die Vorfahrt eines Sattelzuges. Der... [zum Beitrag]

Endstation Prüfstand

Eine Streife der Autobahnpolizei hat gestern Mittag auf der BAB 4 bei Weißenberg einen Sattelzug mit... [zum Beitrag]

Löbau TV

Die aktuelle Ausgabe unseres Online-Magazins für den Monat Januar sehen. [zum Beitrag]

Irgendwo in Europa, Gegenwart

Wie schon in der vergangenen Spielzeit hat Schauspielintendantin Dorotty Szalma eine Operninszenierung... [zum Beitrag]

Mutmaßliche Drogendealer vorläufig...

Die Kriminalpolizei hat nach umfangreichen Ermittlungen am Mittwoch im Landkreis Görlitz drei mutmaßliche... [zum Beitrag]

83-Jähriger immer noch verschwunden

Seit dem 8. Februar dieses Jahres fehlt von dem 83-jährigen Heinz Eckert aus Steinigtwolmsdorf jede Spur.... [zum Beitrag]