Nachrichten

Einbrüche in Postfilialen aufgeklärt

Verhaftung in Löbau

Rubrik: Nachrichten

Nach umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Görlitz haben Zivilfahnder am Dienstagmorgen in Löbau und Berlin in einer gezielten Aktion drei Männer im Alter von 28, 41 und 42 Jahren festgenommen. Die drei Männer stehen im Verdacht, in mindestens 14 Fällen in wechselnder Besetzung in Geschäfte, zum Teil mit integrierter Postfiliale sowie Gaststätten eingebrochen zu sein und dort Brief- und Paketmarken, aber auch Bargeld oder Schmuck im Wert von mehr als 200.000 Euro gestohlen zu haben. Die Tatorte lagen in verschiedenen Städten der Landkreise Bautzen und Görlitz sowie im Großraum Berlin.
Das Kommissariat für Bandenkriminalität der Polizeidirektion Görlitz ist den drei Tatverdächtigen nach monatelangen Ermittlungen auf die Spur gekommen, nachdem diese im vergangenen Jahr mehrmals in eine Postfiliale in Neusalza-Spremberg eingebrochen waren. Auch der versuchte Einbruch in ein Warenhaus an der Straße E im Hoyerswerdaer Ortsteil Zeißig in der Nacht zum 30. Mai 2017 und eine vollendete Tat in ein Reisebüro mit integrierter Postfiliale in Weißwasser am 5. Juni 2017 sollen auf das Konto der Festgenommenen gehen.

Das Trio ist offenbar Bestandteil eines in Berlin ansässigen Familien-Clans. Im Fokus stand ein 41-jähriger Albaner, der in Sachsen als Asylsuchender registriert und in einem Heim in Löbau untergebracht ist. Zivilfahnder der Operativen Fahndungsgruppe der Kriminalpolizeiinspektion und Beamte des Einsatzzuges ergriffen den Mann am frühen Dienstagmorgen in seiner Unterkunft. Zeitgleich nahmen Beamte der Berliner Kriminalpolizei mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei und der Operativen Fahndungsgruppe der Görlitzer Kriminalpolizeiinspektion in Berlin zwei Komplizen im Alter von 28 und 42 Jahren fest. Auch bei diesen in Berlin gemeldeten Männern handelt es sich um albanisch stämmige Staatsbürger.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz erließ der Haftrichter am Amtsgericht Görlitz bereits im Vorfeld Haftbefehle gegen die dringend tatverdächtigen Männer. Diese wurden am 16. Januar 2018 in Vollzug gesetzt. Gegen die Beschuldigten wird wegen (versuchten) schweren Bandendiebstahls ermittelt. Ihnen drohen Gesamtfreiheitsstrafen von bis zu 15 Jahren.

Quelle: PM Gemeinsame Medieninformation der Staatsanwaltschaft und PD Görlitz
Symbolbild: pixabay.com

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Theater hinterm Vorhang

Zwei Ehepaare begegnen sich in einem Haus am Ufer des Sees. Die Mienen sind angespannt, die Stimmung... [zum Beitrag]

Oberlausitzer Rennstall sorgt für Furore

Yann Ehrlacher vom Friedersdorfer Rennstall Münnich-Motorsport war der große Gewinner des... [zum Beitrag]

Das Magazin von Oberlausitz TV

Die Themen in dieser Sendung: +++ Ambitioniert in die neue Spielzeit +++ 10 Jahre SQS-Testcenter in... [zum Beitrag]

Gute Noten von den Experten

Sicherheit steht bei vielen Unternehmen an erster Stelle – das gilt auch für die Energie- und Wasserwerke... [zum Beitrag]

Zum letzten Mal ...

Er ist Theaterrequisiteur und heißt Josef Bieder. Nomen est omen könnte man jetzt denken — weit gefehlt.... [zum Beitrag]

Vom Windmühlenflügel getroffen

Gestern Nachmittag hat sich an der Bockwindmühle von Kottmarsdorf ein Unglück ereignet. Zwei Touristen... [zum Beitrag]

Das Magazin von Oberlausitz TV

Die Themen in dieser Ausgabe: +++ Preisträger in der Showküche  der IHK +++ Ausstellungseröffnung im... [zum Beitrag]

Premiere für "Venedig im Schnee"

Die Sommersaison des Gerhart-Hauptmann-Theaters wird in diesem Jahr durch Gilles Dyreks Komödie »Venedig... [zum Beitrag]

Ende gut, alles gut

Zwei Signaltöne, ein dumpfer Knall und eine Wolke aus Rauch und Sand – der Sächsische Kampfmitteldienst... [zum Beitrag]