Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

LAUSITZER QUARTIERE oder DER RUSSE IM KELLER

Vorhang auf

Rubrik: Nachrichten

Der Leipziger Autor Ralph Oehme gewann mit seinem Stückvorschlag den Theaterpreis „Lausitzen 2017“. Dieser Preis wurde ausgelobt von den Theatern Cottbus, Senftenberg und Bautzen. Gesucht wurde nach einem Stück, das sich auf überzeugende Weise mit unserer Region beschäftigt. Ralph Oehme ist ein erfahrener Dramatiker  und  Bautzen kein unbekannter Autor, seine Texte dürften besonders dem Publikum des hiesigen Theatersommers in Erinnerung  geblieben sein (Volksstück vom Johannes Karasek, dem Schrecken der Oberlausitz, Schwarze Pest und Gelbes Elend, Senf für Bonaparte). Im großen Haus wurde vor einigen Jahren seine Krabat-Adaption „Der sagenhafte Krabat“ erfolgreich gespielt und seine Textfassung für die Licht- und Tonshow „Die kleine Orestie“ erfreut sich nach wie vor auch bei Touristen großer Beliebtheit.

Nun feiert „Lausitzer Quartiere oder Der Russe im Keller“ am 9. März, 19.30 Uhr im großen Haus Uraufführung. Damit legt Ralph Oehme ein Stück vor, das wie eine Art historischer Bilderbogen strukturiert ist. An den Sollbruchstellen der  Geschichte setzt der Autor an – 1815/16, 1918, 1945 und 1990. Im Zentrum des Geschehens steht eine Lausitzer Weberfamilie bestehend aus Vater, Mutter, Tochter dazu ein potientieller sorbischer Bräutigam und ein Russe.  Die Zeiten und die Moden ändern sich, die soziale Position der Figuren ändert sich, aber die Personage bleibt. Neben diesen fünf gibt es verschiedenste Figuren, die alle von drei Schauspielern gespielt werden.

Den Rahmen des Bildes hält der Wassermann zusammen, der als märchenhaft-mythologisches Element in die Handlung  einführt, sie mit Wort und Note begleitet und kommentiert. Regie führt bei dieser Uraufführung Lutz Hillmann, für die Ausstattung zeichnet Miroslaw Nowotny verantwortlich und den musikalischen Rahmen gibt Jan Heinke a.G. vor.  Als Wassermann wird István Kobjela zu erleben sein. Die Familie wird gespielt von Olaf Hais, Gabriele Rothmann und Lisa Klabunde a.G.; Marian Bulang als  Russe, Ralph Hensel als Milan sowie  Marvin Geoege, Erik Dolata und Thomas Ziesch machen die Besetzung komplett.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Zittau gärtnert

Zum achten Mal nimmt die Stadt Zittau am sächsischen Citywettbewerb teil. Gemeinsam reichten die... [zum Beitrag]

Jetzt wird es Harig ...!

Der Landkreis Bautzen feierte am vergangenen Wochenende mit einem Festakt im Deutsch-Sorbischen... [zum Beitrag]

Teenager angefahren und schwer verletzt

Zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 16-jährige Fußgängerin schwer verletzt wurde, kam es gestern... [zum Beitrag]

Streit an der Zittauer Weberkirche

Gestern Nachmittag waren mehrere Streifen des örtlichen Reviers und der Bundespolizeiinspektion Ebersbach... [zum Beitrag]

Tragischer Tod in Görlitz

Eine 59-Jährige ist heute Vormittag aus dem dritten Stock eines Wohnhauses an der Dr.-Kahlbaum-Allee in... [zum Beitrag]

Auch das gibt´s

Ein junger Mann erschien am Mittwochnachmittag im Polizeirevier in Zittau, legte vier Plastikbeutel mit... [zum Beitrag]

Schnitzeljagd und Otto Reutter

Wie in jedem Jahr öffnet das Gerhart-Hauptmann-Theater zum Tag des offenen Denkmals seine Türen und lädt... [zum Beitrag]

Angriff auf zwei Männer

In der Nacht zu Sonntag sind in Löbau auf der Görlitzer Straße offenbar zwei Männer von mehreren... [zum Beitrag]

Ein Korb voll Glück

Das Projekt "Gib mir Zehn" will dem Ehrenamt im Landkreis eine Plattform geben und stellt monatlich... [zum Beitrag]