Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

LAUSITZER QUARTIERE oder DER RUSSE IM KELLER

Vorhang auf

Rubrik: Nachrichten

Der Leipziger Autor Ralph Oehme gewann mit seinem Stückvorschlag den Theaterpreis „Lausitzen 2017“. Dieser Preis wurde ausgelobt von den Theatern Cottbus, Senftenberg und Bautzen. Gesucht wurde nach einem Stück, das sich auf überzeugende Weise mit unserer Region beschäftigt. Ralph Oehme ist ein erfahrener Dramatiker  und  Bautzen kein unbekannter Autor, seine Texte dürften besonders dem Publikum des hiesigen Theatersommers in Erinnerung  geblieben sein (Volksstück vom Johannes Karasek, dem Schrecken der Oberlausitz, Schwarze Pest und Gelbes Elend, Senf für Bonaparte). Im großen Haus wurde vor einigen Jahren seine Krabat-Adaption „Der sagenhafte Krabat“ erfolgreich gespielt und seine Textfassung für die Licht- und Tonshow „Die kleine Orestie“ erfreut sich nach wie vor auch bei Touristen großer Beliebtheit.

Nun feiert „Lausitzer Quartiere oder Der Russe im Keller“ am 9. März, 19.30 Uhr im großen Haus Uraufführung. Damit legt Ralph Oehme ein Stück vor, das wie eine Art historischer Bilderbogen strukturiert ist. An den Sollbruchstellen der  Geschichte setzt der Autor an – 1815/16, 1918, 1945 und 1990. Im Zentrum des Geschehens steht eine Lausitzer Weberfamilie bestehend aus Vater, Mutter, Tochter dazu ein potientieller sorbischer Bräutigam und ein Russe.  Die Zeiten und die Moden ändern sich, die soziale Position der Figuren ändert sich, aber die Personage bleibt. Neben diesen fünf gibt es verschiedenste Figuren, die alle von drei Schauspielern gespielt werden.

Den Rahmen des Bildes hält der Wassermann zusammen, der als märchenhaft-mythologisches Element in die Handlung  einführt, sie mit Wort und Note begleitet und kommentiert. Regie führt bei dieser Uraufführung Lutz Hillmann, für die Ausstattung zeichnet Miroslaw Nowotny verantwortlich und den musikalischen Rahmen gibt Jan Heinke a.G. vor.  Als Wassermann wird István Kobjela zu erleben sein. Die Familie wird gespielt von Olaf Hais, Gabriele Rothmann und Lisa Klabunde a.G.; Marian Bulang als  Russe, Ralph Hensel als Milan sowie  Marvin Geoege, Erik Dolata und Thomas Ziesch machen die Besetzung komplett.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Das Magazin von Oberlausitz TV

Das sind die Themen in unserer Sendung: +++ Unwetter hält Feuerwehr in Atem +++ Münnich-Motorsport... [zum Beitrag]

Löbau TV

Die aktuelle Ausgabe unseres Online-Magazins sehen. [zum Beitrag]

Hat die Freiwillige Feuerwehr eine...

Anlässlich des 130. Gründungsjubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Neschwitz findet dort am Sonnabend der... [zum Beitrag]

Jede Menge Zukunft

Der INSIDERTREFF lockte in diesem Jahr gleich 6.500 Besucher in den Löbauer Messepark. Landrat Bernd Lange... [zum Beitrag]

Feiger Anschlag auf Vierbeiner

Sonntagmittag riefen Bewohner der Hauptstraße in Weifa die Polizei. Bei einem Spaziergang hatten sie am... [zum Beitrag]

Vorhang auf für die Olsenbande

Ein paar Millionen auf Kante, zum Relaxen in den warmen Süden düsen und immer ein Bierchen parat haben –... [zum Beitrag]

Evangelisch in Sachsen

Diesmal geht es um Kirche und Sport. Wir sprechen mit Renee Rock, Ansprechpartner der... [zum Beitrag]

Darf ich Ihre Visitenkarte auf...

Wir drehen bei einer Veranstaltung der IHK, die Referentin kommt im Anschluss zu mir und bittet mich, Ihr... [zum Beitrag]

Fischsterben in Forellenzucht

Gestern Abend kurz nach 19 Uhr meldeten die Betreiber einer Forellenzucht in Nedaschütz ein großflächiges... [zum Beitrag]