Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Schwarzwasser bei Nedaschütz verunreinigt

Fischsterben in Forellenzucht

Datum: 09.06.2018
Rubrik: Nachrichten

Gestern Abend kurz nach 19 Uhr meldeten die Betreiber einer Forellenzucht in Nedaschütz ein großflächiges Fischsterben, was nicht auf die sommerlichen Temperaturen zurückzuführen wäre. Es bestand die Befürchtung, dass oberhalb der Zuchtanlage am Schwarzwassers eine unbekannte Substanz ins Wasser eingeleitet worden war. Der eintreffenden Streife des Polizeireviers Bautzen bestätigte sich das Fischsterben. Über die Rettungsleitstelle kamen Feuerwehr und Spezialkräfte zum Einsatz. Das Landratsamt mit dem zuständigen Umweltamt wurde hinzugezogen, Wasserproben entnommen. Diese werden heute untersucht werden. Die Maßnahmen des Umweltamtes dauern an.

Nach ersten Erkenntnissen gelangte ein noch unbekannter Stoff vermutlich oberhalb der Fischzuchtanlagen in Nedaschütz in das Schwarzwasser. Das führte mutmaßlich zum Verenden des Fischbestandes in der Zuchtanlage. Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen des Eigentümers bei mehreren zehntausend Euro.
Die Kriminalpolizei ermittelt zum Verdacht der Gewässerverunreinigung. Das Landratsamt Bautzen informierte vorsorglich die Landestalsperrenverwaltung, die angrenzenden Teichwirtschaften sowie die umliegenden Anglerverbände. Der Leiter des Umweltamtes machte sich vor Ort ein Bild und kann nach derzeitigem Stand eine Umwelt- und Gesundheitsgefährdung für das Schwarzwasser und für die Anlieger am Schwarzwasser nicht gänzlich ausschließen, auch wenn der unbekannte Stoff sich bereits fortlaufend im Wasser verdünnte. Daher empfiehlt das Umweltamt: Anlieger am Schwarzwasser, von Nedaschütz bis zum Zusammenfluss in die Schwarze Elster sollen vorsorglich kein Wasser aus dem Fluss nutzen, bis die Ergebnisse der Wasserproben vorliegen. Das Landratsamt Bautzen wird dazu zeitnah informieren.

Quelle: PM PD Görlitz
Symbolbild: pixabay.com

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Herrenloser Rucksack im Zug

Ein herrenloses Gepäckstück im Regionalexpress von Dresden nach Görlitz löste am heutigen Vormittag einen... [zum Beitrag]

Der letzte Vorhang fällt

Nachdem das Singspiel im Februar für drei Vorstellungen im Zittauer Theater auf die Bühne gebracht wurde,... [zum Beitrag]

Die Spendenfee aus Görlitz

Seit sie denken kann, arbeitet Anne ehrenamtlich. Sie engagiert sich zu den verschiedensten Themen, für... [zum Beitrag]

Die Reise geht weiter

Zum Start in die neue Saurierpark-Saison wird es weiterhin eine regelmäßige Busverbindung in den Park... [zum Beitrag]

Ehrenamt des Monats

Christine und Dieter Seemann aus Bautzen wurden am vergangenen Sonnabend mit dem "Ehrenamt des Monats" des... [zum Beitrag]

Tödlicher Unfall in Cunewalde

Am Samstagabend befuhr ein 35-jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Honda Civic die S115 aus Richtung Halbau... [zum Beitrag]

Mit Blick in die Zukunft

Die Volksbank Dresden-Bautzen eG lud in diesen Tagen zu einer Bilanzpressekonferenz ein. Dabei schaut die... [zum Beitrag]

Sturmtief fegt durch den Stadtwald

Sturmtief „Eberhard“ hat in der vergangenen Nacht für zahlreiche Schäden in allen Territorien des Löbauer... [zum Beitrag]

Werden die Wahlen im Netz entschieden?

2019 werden die Sachsen so häufig zur Wahlurne gebeten wie seit zehn Jahren nicht mehr. Neben den Europa-,... [zum Beitrag]