Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Schwarzwasser bei Nedaschütz verunreinigt

Fischsterben in Forellenzucht

Rubrik: Nachrichten

Gestern Abend kurz nach 19 Uhr meldeten die Betreiber einer Forellenzucht in Nedaschütz ein großflächiges Fischsterben, was nicht auf die sommerlichen Temperaturen zurückzuführen wäre. Es bestand die Befürchtung, dass oberhalb der Zuchtanlage am Schwarzwassers eine unbekannte Substanz ins Wasser eingeleitet worden war. Der eintreffenden Streife des Polizeireviers Bautzen bestätigte sich das Fischsterben. Über die Rettungsleitstelle kamen Feuerwehr und Spezialkräfte zum Einsatz. Das Landratsamt mit dem zuständigen Umweltamt wurde hinzugezogen, Wasserproben entnommen. Diese werden heute untersucht werden. Die Maßnahmen des Umweltamtes dauern an.

Nach ersten Erkenntnissen gelangte ein noch unbekannter Stoff vermutlich oberhalb der Fischzuchtanlagen in Nedaschütz in das Schwarzwasser. Das führte mutmaßlich zum Verenden des Fischbestandes in der Zuchtanlage. Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen des Eigentümers bei mehreren zehntausend Euro.
Die Kriminalpolizei ermittelt zum Verdacht der Gewässerverunreinigung. Das Landratsamt Bautzen informierte vorsorglich die Landestalsperrenverwaltung, die angrenzenden Teichwirtschaften sowie die umliegenden Anglerverbände. Der Leiter des Umweltamtes machte sich vor Ort ein Bild und kann nach derzeitigem Stand eine Umwelt- und Gesundheitsgefährdung für das Schwarzwasser und für die Anlieger am Schwarzwasser nicht gänzlich ausschließen, auch wenn der unbekannte Stoff sich bereits fortlaufend im Wasser verdünnte. Daher empfiehlt das Umweltamt: Anlieger am Schwarzwasser, von Nedaschütz bis zum Zusammenfluss in die Schwarze Elster sollen vorsorglich kein Wasser aus dem Fluss nutzen, bis die Ergebnisse der Wasserproben vorliegen. Das Landratsamt Bautzen wird dazu zeitnah informieren.

Quelle: PM PD Görlitz
Symbolbild: pixabay.com

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Jede Menge Zukunft

Der INSIDERTREFF lockte in diesem Jahr gleich 6.500 Besucher in den Löbauer Messepark. Landrat Bernd Lange... [zum Beitrag]

Tragisches Unglück am Berzdorfer See

Am späten Samstagabend  kam es im Bereich des Berzdorfer Sees in Görlitz zu einem tragischen... [zum Beitrag]

Feiger Anschlag auf Vierbeiner

Sonntagmittag riefen Bewohner der Hauptstraße in Weifa die Polizei. Bei einem Spaziergang hatten sie am... [zum Beitrag]

Das Messefieber steigt

Morgen öffnet zum bereits sechsten Mal die Ausbildungsmesse INSIDERTREFF. Schon heute Vormittag waren... [zum Beitrag]

Theaterzauber unterm Sternenhimmel

In die dritte Runde geht es in diesem Jahr für den Görlitzer Stadthallengarten am Neißeufer. Mit der... [zum Beitrag]

Wasserspiele im Stadthallengarten

Morgen Abend wird es nass im Görlitzer Stadthallengarten. In ihrer fünften Auflage kommt die allseits... [zum Beitrag]

Darf ich Ihre Visitenkarte auf...

Wir drehen bei einer Veranstaltung der IHK, die Referentin kommt im Anschluss zu mir und bittet mich, Ihr... [zum Beitrag]

Bombendrohung in Bankfiliale

Heute Nachmittag betrat ein unbekannter Mann während der Öffnungszeiten eine Bankfiliale am Lipezker Platz... [zum Beitrag]

Das Magazin von Oberlausitz TV

Das sind die Themen in unserer Sendung: +++ Unwetter hält Feuerwehr in Atem +++ Münnich-Motorsport... [zum Beitrag]