Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Premiere und Ausstellungseröffnung im Burgtheater Bautzen

Kito und die Tanzfiedel - Kito husličkar

Datum: 10.10.2018
Rubrik: Nachrichten

Die vielfach ausgezeichnete Künstlerin Jutta Mirtschin präsentiert vom 14. Oktober bis 9. Dezember 2018 im Bautzener Burgtheater zauberhafte Meisterwerke ihrer Malerei, Plakat- und Buchkunst. Ausgewählte Zeugnisse ihres Schaffens, wie Gemälde, Grafiken und Illustrationen werden gezeigt. Zu dem 1979 im Domowina-Verlag erschienenen Kinderbuch "Kito und die Tanzfidel" gestaltete Jutta Mirtschin die Illustrationen. Auf ihnen basieren das Bühnenbild und die Puppen der gleichnamigen Inszenierung des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen, die im Anschluss Premiere feiert. Die Ausstellungseröffnung am Sonntag, den 14. Oktober 2018, beginnt um 15 Uhr.

Seit ihrem Abendstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, dem Studium an der Kunsthochschule Berlin Weißensee und einem Meisterstudium an der Akademie der Künste widmet sich Jutta Mirtschin der Malerei und dem Buch. Mit ihren hintersinnigen Werken gestaltete sie zahlreiche Bilderbücher für Kinder als auch Bücher für Erwachsene. Diese erscheinen, vielfach ausgezeichnet, in Verlagen des In- und  Auslandes. In der Ausstellung zeigt sie ausschließlich Malerei und Grafik aus ihren umfangreichen Œuvre. Der Eintritt ist frei.

Im Anschluss feiert "Kito und die Tanzfiedel - Kito husličkar" Premiere. Es ist eines der bekanntesten Lausitzer Kinderbücher, erschienen im Domowina-Verlag. Der Autor Gerat Hendrich erzählt die Geschichte eines kleinen Jungen, der Musiker werden will, aber die ärmlichen Verhältnisse seiner Familie erlauben es nicht. Dass er es schließlich doch wird, verdankt er einem geheimnisvollen Mädchen, welches ihm eine Wunderfiedel schenkt und Kitos Traum geht in Erfüllung. Als er im Wald dem gefürchteten Jäger Pan Dietrich begegnet, kann er ihn mit seiner Musik bezwingen. Doch der Bösewicht bleibt ihm auf den Fersen. Die Uraufführung beginnt um 16 Uhr. Das Puppentheater nach dem Buch von Gerat Hendrich und den Illustrationen von Jutta Mirtschin ist geeignet für Kinder ab 5 Jahre.

Die Originale der Illustrationen des Kinderbuches „Kito und die Tanzfiedel“ sind Eigentum des Sorbischen Museums. Sie wurden mit Hilfe der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Kreissparkasse Bautzen erworben. Sie sind Miteigentum der Stiftung und gefördert durch die Stiftung für das sorbische Volk.

Quelle: PM & Foto Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Sieger des Namenswettbewerbs gekürt

Zur Wiederinbetriebnahme der Linie RB64 zwischen Görlitz und Hoyerswerda hat die ODEG – Ostdeutsche... [zum Beitrag]

Starker Wind verursacht Brand

Gestern Abend sind die Feuerwehren aus Cunewalde und Weigsdorf-Köblitz zu einem Brand ins Zieglertal... [zum Beitrag]

Zweijähriges Kind angefahren

Am Dienstagabend kam es in Zittau zu einem Unfall, bei dem sich ein zweijähriges Kind schwer verletzte.... [zum Beitrag]

Die Region bewegen – Eisenbahn...

Am gestrigen Montag hat sich aus der Bürgerinitiative Pro Herrnhuter Bahn heraus ein gleichnamiger Verein... [zum Beitrag]

Mit der heiligen Barbara in die Zukunft

Also eins muss man den Machern der Energiefabrik Knappenrode schon einmal vorab bestätigen: Sie haben ein... [zum Beitrag]

Advent in der Oberlausitz

Sehen Sie hier die Weihnachts- und Neujahrsgrüße des Zittauer Oberbürgermeisters Thomas Zenker. [zum Beitrag]

Weihnachtsbäckerei in Löbau

Der Duft frischgebackener Plätzchen gehört zur Weihnachtszeit einfach dazu. Sachsens Ministerpräsident... [zum Beitrag]

Advent in der Oberlausitz

Sehen Sie hier die Weihnachts- und Neujahrsgrüße des Bautzener Oberbürgermeisters Alexander Ahrens. [zum Beitrag]

Evangelisch in Sachsen

Studien zeigen: Wer einen Pfarrer oder eine Pfarrerin persönlich kennt, bleibt Kirchenmitglied. Ein... [zum Beitrag]