Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Startschuss zum Theatersommer-Vorverkauf in Bautzen

Morgen knallt´s

Datum: 12.04.2019
Rubrik: Nachrichten

Den traditionellen Startschuss zum Vorverkauf für den 24. Bautzener Theatersommert „Am kürzeren Ende der SONNENALLEE“ gibt's am Samstag, dem 13. April - also morgen - pünktlich 11 Uhr an der Theaterkasse auf der Seminarstraße. Von 11 bis 18 Uhr werden Theatersommerkarten verkauft (keine Reservierungen und telefonischen Bestellungen möglich). Los geht es um 10:50 Uhr mit ersten szenischen Eindrücken bevor dann punkt 11 Uhr die Kanone mit den Langen Kerls auf dem Theatervorplatz zum Einsatz kommt. Vervollständigt wird das alljährliche Spektakel mit einem Grill- und Getränkestand vor dem Theater. Ab 20 Uhr sind dann auch Reservierungen und Internetbestellungen möglich. Sechs theaterreiche Wochen erwarten die Besucher im historischen Hof der Ortenburg. Übrigens: immer dienstags, 21:30 Uhr, finden im Hof der Ortenburg die 14. Bautzener Burgfilmnächte unter freiem Himmel statt.

Die Details zum 24. Bautzener Theatersommer:
vom 20. Juni (Premiere) bis 28. Juli 2019 im historischen Hof der Bautzener Ortenburg
AM KÜRZEREN ENDE DER SONNENALLEE
Nach dem Roman von Thomas Brussig für die Bühne bearbeitet von Lutz Hillmann
Mit Live-Musik

„Am kürzeren Ende der SONNENALLEE“ geht im Schatten der Mauer die Post ab. Die Komödie spielt in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre in Berlin, Hauptstadt der DDR, als es noch Abschnittsbevollmächtigte der Volkspolizei, verbotene Westmusik und den Schießbefehl an der innerdeutschen Grenze gab, die in Berlin eine Mauer mit dem Namen „antifaschistischer Schutzwall“ war. Micha Kuppisch ist 17 Jahre alt und wohnt am kürzeren Ende der Sonnenallee, deren längeres Ende hinter der Mauer im Westen liegt, wo der Klassenfeind lebt. Aber Osten hin, Westen her – Das wichtigste für Micha sind seine Freunde, Westmusik und Mädchen. Da ist z.B. Miriam, die unbeschreibliche, unerreichbare Schulschönheit, der er sein Leben zu Füßen legt. Mit dem kritischen Blick der Jugend schauen Micha und seine Clique auf die sie umgebende, grotesk anmutende Erwachsenenwelt zwischen Elternhaus, Schul- und FDJler-Leben, Grenzposten, Stasi und Westverwandtschaft. Auf der Suche nach dem eigenen Platz im Leben müssen sie wählen zwischen Anpassung und Selbstbehauptung, Liebe, Freundschaft und Verrat.

Thomas Brussig veröffentlichte seinen inzwischen legendären Roman vor zwanzig Jahren, ziemlich zeitgleich kam die Verfilmung in der Regie von Leander Haußmann in die Kinos und wurde ein Kassenhit. Nun, dreißig Jahre nach der „“Wende“, der „friedlichen Revolution 1989“, wird „Am kürzeren Ende der SONNENALLEE“ in der Bühnenfassung von Lutz Hillmann auf der Ortenburg den 24. Theatersommer rocken. Das wird Theater für alle – Ostler wie Westler, für Oma, Opa, Mama, Papa und die pubertierenden Sprösslinge.

Regie: Lutz Hillmann         Ausstattung: Miroslaw Nowotny
Musik: Tasso Schille          Dramaturgie: Eveline Günther
Mit Richard Koppermann (Micha), Andreas Mittermeier, Jurij Schiemann, István Kobjela, Katharina Pöpel, Katja Reimann, Gabriele Rothmann, Jan Mickan, Marian Bulang, Anna-Maria Brankatschk, Mirko Brankatschk, Lisa Lasch, Ralph Hensel, Erik Dolata, Torsten Schlosser, Petra Maria Wenzel, Thomas Ziesch u.v.a.
                               
Quelle: PM Deutsch-Sorbisches Volkstheater
Foto: M. Nowotny

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Wir sagen Nein zu Rechtsextremismus!

„In dieser Woche erreichte uns die Nachricht über einen zukünftigen Treffpunkt des als rechtsextremistisch... [zum Beitrag]

Polizeieinsatz in Görlitz

Besorgte Anwohner meldeten sich am späten Samstagabend über den Notruf der Polizei. Sie beobachteten ein... [zum Beitrag]

Stadtbibliothek...

Der Sächsische Bibliothekspreis 2020 geht an die Stadtbibliothek in Ebersbach-Neugersdorf im Landkreis... [zum Beitrag]

Der 19. Oktober 1989 in Zittau

Aufruf: Der 19. Oktober 1989 in Zittau markiert den Beginn der Friedlichen Revolution in der Oberlausitz.... [zum Beitrag]

200.000 Euro für Zittau

Sachsen stellt den Städten Zittau und Dresden jeweils 200.000 Euro zur Verfügung, um kulturelle Projekte... [zum Beitrag]

Ronja Räubertochter im Klosterhof

Seit einiger Zeit erfreut das Schauspielensemble nun schon das Zittauer Publikum mit Lesungen, die mal... [zum Beitrag]

16-jährige Görlitzerin vermisst

Die Polizei sucht nach Emmelie R. aus Görlitz und bittet um die Mithilfe der Bevölkerung. Das Mädchen gilt... [zum Beitrag]

Rettungsaktion für gefiederten Kameraden

Gestern Nachmittag hat sich eine Bürgerin bei der Polizei gemeldet. Sie gab an, dass sie auf der S 101... [zum Beitrag]

Blaualgen sind wieder da

Die laufenden Überwachungen der Qualitätsanforderungen des Badegewässers „Talsperre Bautzen“ gemäß... [zum Beitrag]