Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Staphylokokken im Nudelsalat

Dem Erreger auf der Spur

Datum: 09.07.2019
Rubrik: Nachrichten

Während eines Projekttages an der Zittauer Lisa-Tetzner-Schule am vergangenen Donnerstag klagten mehrere Schülerinnen und Schüler über Übelkeit und Erbrechen. Mitarbeiter des Gesundheitsamtes des Landkreises Görlitz versuchten daraufhin, mit allen Teilnehmern des Projekttages telefonisch Kontakt aufzunehmen. Durch das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (LÜVA) erfolgte die Auswertung eingehender Befunde sowie Gespräche mit den Beteiligten. Dabei stellte sich heraus, dass zum jetzigen Zeitpunkt insgesamt 21 Kinder und vier Erwachsene im zeitlichen Zusammenhang mit dieser Veranstaltung akut mit den Symptomen Erbrechen, Übelkeit, Bauchschmerz und Durchfall erkrankt waren. Im Rahmen der notfallmedizinischen Versorgung wurden insgesamt neun Kinder zur kurzzeitigen stationären Therapie und Überwachung eingewiesen. Lebensbedrohliche Symptome bestanden nicht.

Die Ermittlungen des LÜVAs und des Gesundheitsamtes konzentrierten sich auf den naheliegenden Verdacht, dass die akuten Erkrankungen durch die gemeinsam eingenommenen Speisen während der Veranstaltung verursacht wurden. Durch das LÜVA wurden am 4. Juli 2019 entsprechende Proben zur Untersuchung aus den noch vorhandenen Lebensmitteln entnommen und zur Diagnostik an die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen eingeschickt. Im Ergebnis der bisher vorliegenden Untersuchung zeigt sich eine bakterielle Kontamination eines gemeinschaftlich in der Vorbereitung hergestellten Nudelsalates, bei der eine Analyse möglicher Fehler im Herstellungsprozess erforderlich ist. Die gemeinschaftliche Herstellung von Speisen ist Inhalt des Lehrkonzeptes der Lisa-Tetzner-Schule Zittau. Die übrigen untersuchten Lebensmittel - Bratwurst und Eis - zeigten keine relevanten Auffälligkeiten.
 
Für die im Nudelsalat gefundenen Krankheitserreger - Staphylokokken - ist es typisch, dass die Inkubationszeit zwischen Aufnahme des Erregers und ersten Krankheitssymptomen nur wenige Stunden betragen kann. Staphylokokken konnten auch in der Stuhlprobe eines erkrankten, stationär behandelten Kindes nachgewiesen werden.

Alle Kinder sind zum jetzigen Zeitpunkt aus der stationären Betreuung entlassen. Den Eltern wird durch die Schulleitung eine gemeinsame Auswertung des Geschehens mit den beiden beteiligten Ämtern angeboten.
 
Quelle: PM Landratsamt Görlitz
Symbolbild: pixabay.com

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Segelboot gekentert

Ein 57-jähriger Bootsführer segelte über den Bautzener Stausee. Vermutlich aufgrund von starkem Wind und... [zum Beitrag]

Der letzte ,Rest‘ vom Schützenfest

Passend zum Schießwochenende wird am 21. Juli 2019 im Deutschen Damast- und Frottiermuseum eine... [zum Beitrag]

Demokratie ist kein Selbstläufer

Wir bereisen unser größer gewordenes Sendegebiet – treffen uns mit Oberbürgermeistern und Bürgermeistern.... [zum Beitrag]

Unerwünschte Lackierung

Unbekannte haben in der Nacht zu heute insgesamt 16 Linienbusse an der Paul-Neck-Straße in Bautzen mit... [zum Beitrag]

Zu Gast bei der "Alten Lotte"

Das „Gib mit Zehn“ Team ist wieder unterwegs. Am Montagnachmittag besuchte Ingo Goschütz von der ENO GmbH... [zum Beitrag]

Rohe Gewalt

Gestern Abend sind bei der Polizei mehrere Hinweise über einen Vandalen an der Ettlinger Straße in Löbau... [zum Beitrag]

Badetoter am Olbersdorfer See

Einen bewusstlosen Badegast fanden Rettungsschwimmer der DLRG gestern Nachmittag gegen 17:30 Uhr am Ufer... [zum Beitrag]

Von Bach bis Vivaldi

Gerade einmal 11 Jahre alt sind die jüngsten Mitglieder der Deutschen Streicherphilharmonie und mit 18... [zum Beitrag]

Gib mir Zehn

Zu Gast beim Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Eckartsberg/Radgendorf. [zum Beitrag]