Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Essbare Pflanzen in städtischen Beeten sind erntereif

Herbstzeit ist Erntezeit

Datum: 04.10.2019
Rubrik: Nachrichten

Noch hält die bunte Pracht der Sommerblumen in den Beeten der Stadt an. Doch mehr und mehr machen die essbaren Pflanzen mit ihren Früchten und
aromatischen Blüten und Blättern auf sich aufmerksam. Sie laden zum Probieren und vielleicht auch zum Experimentieren ein, denn einige von ihnen sind hierzulande noch recht unbekannt.

So überragen im Hochbeet auf dem Hauptmarkt, direkt vor der Tourist-Information die violetten Blüten der Limetten-Agastache die übrige Bepflanzung. Sie eignen sich mit ihrem Aroma-Mix aus Limette, Minze und Anis zum Zubereiten eines Tees, der auch kalt prima schmeckt. In den Nachbarbeeten wird der Experimentierfreudige ebenfalls fündig. Kleine Chilischoten mit feuriger Schärfe in bunter Farbenpracht kann man hier entdecken. Weniger scharf sind die gelben, tropfenförmigen Minipaprika mit dichtem Fruchtbehang. Der Ewige Kohl, der niemals blüht, steckt seine ganze Kraft in die Blätter, die wie Wirsing oder Spitzkohl verarbeitet werden können.
In den Kübeln der Reichenstraße ist die Ernte etwas knifflig. Kirschgroße, rote Beeren der Litchi-Tomate sind in stachelige Mäntelchen gehüllt. Hier heißt es: Mutige voran! Etwas außerhalb des Stadtzentrums, am Rathenau-Platz gedeihen Früchte der Zwerg-Tamarillo. Süß und leicht bitter, das beschreibt den Geschmack dieser außergewöhnlichen gelben Beeren in der Größe schwarzer Johannisbeeren.

Ernten und probieren sind ab sofort ausdrücklich erwünscht! Liebevoll gestaltete Hinweisschildchen weisen darauf zusätzlich hin. Die Zeit der Brombeeren auf der Goschwitzstraße ist für dieses Jahr dagegen bereits vorüber. Diese Pflanzen verbleiben jedoch an ihren Standorten und können sicher imnächsten Jahr wieder große und kleine Naschkatzen anlocken.

Quelle: PM & Foto Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft Bautzen mbH
im Foto: Liebevoll gestaltete Schilder animieren zur Ernte der essbaren Pflanzen und Früchte in Bautzens Wechselbepflanzung.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Sächsischer Mitmach-Fonds startet in...

Ab sofort können wieder Projektdeen für die sächsischen Mitmachfonds eingereicht werden – eine... [zum Beitrag]

Ehemaliger Oberbürgermeister verstorben

Nach langer schwerer Krankheit ist gestern (19.02.2020) Oberbürgermeister a.D. Arnd Voigt im Alter von 69... [zum Beitrag]

Lausitzer Füchse bleiben auf...

Am Freitagabend überzeugten die Kufencracks aus Weißwasser zum dritten Mal in Folge vor heimischen... [zum Beitrag]

Waffen sichergestellt

Gestern Vormittag hat die Polizei einen Hinweis erhalten, dass ein 43-Jähriger in Spitzkunnersdorf im... [zum Beitrag]

Oberlausitzer Kulturerbe gewürdigt

Die Interessengemeinschaft Bauernhaus e.V. (IgB) ernennt das in der Oberlausitz beheimatete Umgebindehaus... [zum Beitrag]

Katze angeschossen

Unbekannte haben vermutlich am vergangenen Wochenende einen Kater im Großdubrauer Ortsteil Brehmen... [zum Beitrag]

Ein Fest der schönen Stimmen

Am Samstag, dem 22. Februar, um 19:30 Uhr erwartet das Publikum am Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz... [zum Beitrag]

Wachsen, kratzen, ätzen

Der Wettbewerb um die schönsten sorbischen Ostereier des Jahres 2020 läuft bereits auf Hochtouren. Wer... [zum Beitrag]

Sonntags ins Museum

Zu einer Zeitreise durch die Stadtgeschichte lädt das Museum Bautzen am Sonntag, dem 1. März, ein. Unter... [zum Beitrag]