Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Lernen Sie Bautzens 126 Bürgermeister kennen

Sonntags ins Museum

Datum: 12.02.2020
Rubrik: Nachrichten

Zu einer Zeitreise durch die Stadtgeschichte lädt das Museum Bautzen am Sonntag, dem 1. März, ein. Unter dem Motto „Lang lebe unser Herr Bürgermeister! – Wissenswertes zur Bautzener Bürgermeistergalerie“ führt Hagen Schulz um 15 Uhr durch die Abteilung „Stadt“ der Dauerausstellung. Anhand ausgewählter Porträts berichtet der Museologe über herausragende Persönlichkeiten unter den Bürgermeistern von Bautzen und deren Wirken für die Stadt. Darüber hinaus geht er auf Künstler ein, welche die Gemälde geschaffen haben.

Seit dem Jahr 1400 gab es in Bautzen 126 regierende Bürgermeister und Oberbürgermeister. Einige von ihnen hatten ihr Amt nur wenige Wochen inne, andere wiederum viele Jahre. Von einer Reihe der Stadtoberhäupter wurden Porträts gemalt, die Eingang in die sogenannte „Bautzener Bürgermeistergalerie“ fanden. Nachdem diese jahrhundertlang im Rathaus der Stadt aufbewahrt wurde, befindet sich die 55 Gemälde umfassende Porträtsammlung heute im Museum Bautzen. Damit verfügt die Stadt Bautzen neben Leipzig in Sachsen über die umfangreichste Bildnissammlung ihrer Stadtväter.
Hohen künstlerischen Wert haben unter anderem die ältesten Werke, die einem Vertreter der Cranach-Schule zugeschrieben werden. Andere Arbeiten stammen von dem in Kamenz wirkenden Künstler Christoph Gottlob Glymann (1684-?). Neben auswärtigen Meistern traten aber auch in Bautzen tätige Maler als Porträtisten in Erscheinung. Das älteste Bildnis, das Antonius Röhrscheidt (†1542) zeigt, schuf 1539/1542 ein Cranach-Schüler. Das letzte Gemälde wurde von dem Bautzener Maler und Zeichner Carl Friedrich Kurth (1889-1971) um 1927 gefertigt und bildet Gottfried Franz Hermann Niedner (1873-1945) ab.

Quelle: PM Stadtverwaltung Bautzen
Abbildung: Christoph Gottlob Glymann (1684-?): Paul Pfeffer (1651-1736). [Bautzen], 1736. Öl auf Kupfer. Museum Bautzen: 9414. Repro: Jürgen Matschie.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Osterreiten findet 2020 nicht statt

Das Landratsamt Bautzen erreichen viele Anfragen, ob in diesem Jahr die Tradition des Osterreitens... [zum Beitrag]

Update zum Stau am Donnerstag

Der Stau auf der BAB 4 zwischen Dresden und Görlitz, der sich seit Montag auf Grund der Grenzkontrollen... [zum Beitrag]

Neiße Filmfestival muss umplanen

Die 17. Ausgabe des Neiße Filmfestivals wird aufgrund der andauernden Corona-Pandemie nicht wie geplant im... [zum Beitrag]

Absage in Bautzen

Aufgrund der aktuellen Gesundheitslage muss das 7. Bautzener Energieforum verschoben werden. Das teilten... [zum Beitrag]

Küchenplanung per Videochat?

Um das Geschäft während der Coronakrise am Laufen zu halten, gehen die Gewerbetreibenden in Bautzen neue... [zum Beitrag]

Bleibt zu Hause ...

Trotz Coronavirus-Krise findet der Wettbewerb ums schönste sorbische Osterei für Kinder und Jugendliche... [zum Beitrag]

Osterreiten und Corona-Krise

Ostern ist ein Fest des Lebens Dawid Statnik, Vorsitzender des sorbischen Dachverbandes Domowina,... [zum Beitrag]

Grenzen dicht

Die Polizeidirektion Görlitz hat am Dienstagnachmittag eine Information aus dem Gemeinsamen Zentrum der... [zum Beitrag]

Stau auf der A4 geht zurück

Der Stau auf der BAB 4 zwischen Dresden und Görlitz, der sich seit Montag auf Grund der Grenzkontrollen... [zum Beitrag]