Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Doppelte Freude bei der Naturschutzstation in Neschwitz

Fischereihof Kleinholscha und Eiszeitlehrpfad eröffnet

Datum: 10.07.2020
Rubrik: Nachrichten

Heute wurde der Fischereihof in Kleinholscha wieder eröffnet. Nach zweijähriger Planungs- und Bauphase kann der Hof nun von der Naturschutzstation Neschwitz e.V. wieder genutzt werden. „Mit der Sanierung haben wir einen wichtigen Schritt getan, um den Fischereihof in der Region stärker als Umweltbildungsstelle zu etablieren“, so Birgit Weber, Beigeordnete des Landkreises Bautzen und stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Trägervereins Naturschutzstation Neschwitz e.V. Der Eigentümer des Hofes ist die Naturschutzstation Neschwitz. Sie nutzt den Hof besonders für ihre Umweltbildungsangebote und als Übernachtungsmöglichkeit für Gäste.

Bei der letzten Sanierung vor 20 Jahren war die Herberge in Kleinholscha lediglich als einfache Übernachtungsmöglichkeit für Fachgruppen angedacht. Durch seine Lage und die Bildungsangebote der Naturschutzstation wird der Hof mittlerweile gerne von Schulklassen und Touristen genutzt. Jedoch waren die räumlichen Gegebenheiten im Haupthaus nicht mehr zeitgemäß. Eine Trennung zwischen Mitarbeiter- und Gästebereich war nicht möglich. Die Küche wurde von Gästen und Mitarbeitern gleichermaßen genutzt. Der Zugang zum Bad erfolgte über ein Durchgangszimmer. Nach der Sanierung ist der Gästebereich ein abgeschlossener Raum.
„Wir streben eine Sternequalifizierung nach DTV an. Damit können wir die Attraktivität des Fischereihofs als Ferienunterkunft steigern, so Angelika Schröter, Geschäftsführerin Naturschutzstation Neschwitz e.V. Der Fischereihof Kleinholscha zählt jährlich 900 Übernachtungsgäste, ist anerkannte Unterkunft für Bett und Bike, sowie Partner des Biosphärenreservates Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft.

Ebenfalls am 10. Juli wurde der Eiszeitlehrpfad im Schlosspark in Neschwitz eröffnet. Folgt man dem Pfad, kann man insgesamt 35 Findlinge betrachten. An drei Tafeln wird mit einem Hörspiel und kleinen Spielen veranschaulicht, wie es in Neschwitz während der Eiszeit ausgesehen hat und wie die Findlinge ihren Weg nach Neschwitz gefunden haben. Ein Teil der Finanzierung des Eiszeitlehrpfads erfolgte über die Spendenplattform Regiocrowd.

Beide Projekte wurden mithilfe der LEADER-Förderrichtlinie des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum Sachsen der Europäischen Union
gefördert.

Quelle: PM & Foto Naturzentrale im Landkreis Bautzen

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Polizeieinsatz in Görlitz

Besorgte Anwohner meldeten sich am späten Samstagabend über den Notruf der Polizei. Sie beobachteten ein... [zum Beitrag]

Rettungseinsatz unterbrochen

Seit Montagabend suchen Polizei und Rettungskräfte nach einem 44-jährigen Mann am Olbasee im Malschwitzer... [zum Beitrag]

Der 19. Oktober 1989 in Zittau

Aufruf: Der 19. Oktober 1989 in Zittau markiert den Beginn der Friedlichen Revolution in der Oberlausitz.... [zum Beitrag]

Hochwasser 2010

Wir erinnern an die Flut in der Oberlausitz. [zum Beitrag]

Mit Baum kollidiert

Auf der Strecke Dresden-Görlitz kam es gestern Abend gegen 23 Uhr bei Arnsdorf zu einer Kollision eines... [zum Beitrag]

Evangelisch in Sachsen

Das Team von „Evangelisch in Sachsen“ hat nachgeschaut, welche neuen Wege sich für die kirchliche Arbeit... [zum Beitrag]

Hochwasser 2010

Ein Hubschrauberflug über die Oberlausitzer Hochwassergebiete am 8. August 2010. [zum Beitrag]

Grün, bunt, LECKER!

Zur Sommerbepflanzung wurden aufgrund der tollen Erfahrungen in den vergangenen Jahren wieder essbare... [zum Beitrag]

Blaualgen sind wieder da

Die laufenden Überwachungen der Qualitätsanforderungen des Badegewässers „Talsperre Bautzen“ gemäß... [zum Beitrag]