Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Premiere im Bautzener Theater

Der dressierte Mann

Datum: 08.10.2020
Rubrik: Nachrichten

Nicht die Frauen, sondern die Männer sind das unterdrückte Geschlecht. Mit dieser These in ihrem Buch „Der dressierte Mann“ löste die deutsch-argentinische Schriftstellerin Esther Vilar (geb. 1935) im Jahr 1971 einen Skandal aus. John von Düffel nahm sich nun den Stoff vor und gab dem Ganzen eine völlig neue Wendung. Sein Text bietet beste Unterhaltung und Stefan Wolframs Regie bestes Boulevardtheater. Die Komödie von John von Düffel DER DRESSIERTE MANN nach dem gleichnamigen Bestseller von Esther Vilar feiert am 9. Oktober, 19.30 Uhr im großen Haus Premiere.

Bastian und Helen arbeiten beide bei einer Bank und führen eigentlich eine glückliche Beziehung, doch ausgerechnet als Bastian sie bei Kerzenschein mit Verlobungsring und liebevoll vorbereitetem 5-Gänge-Menü daheim erwartet, wird es bei Helen mal wieder später. Und als sie dann endlich auftaucht, erfährt er, dass nicht wie erwartet er der neue CEO der Bank wird, sondern sie. Also Beziehungskrise statt Romantik - denn welcher Mann erträgt es schon, wenn die Partnerin ihn auf der Karriereleiter überholt und das Zehnfache verdient? Während Helen darum ringt, ihre eigenen Ambitionen, Bastians gekränkten Stolz und vielleicht sogar noch einen künftigen Kinderwunsch miteinander zu versöhnen, treten ungebeten beider Mütter auf den Plan. Die radikale, alleinerziehende und urfeministische Sohnesmutter und Helens Mama, das schnurrende Luxusweibchen, Zahnarztgattin in dritter Ehe sind die beiden Pole, zwischen denen Weiblichkeit sich eine Generation früher definierte. Gnadenlos pragmatisch coachen die beiden Mütter Helen, um die Beziehung der Kinder zu retten. Doch Basti und Helen pfeifen letztendlich auf die Tipps der beiden selbsternannten Paartherapeutinnen...

John von Düffel dreht in seiner Bühnen-"Coverversion" des Vilar-Bestsellers den Spieß der Emanzipation ein weiteres Mal um.

Regie: Stefan Wolfram
Ausstattung: Katharina Lorenz
Dramaturgie: Eveline Günther
Mit: Julian Laybourne, Larissa Ruppert, Katja Reimann, Gabriele Rothmann

Quelle: Deutsch-Sorbisches Volkstheater
Foto: Miroslaw Nowotny

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Bautzener Wenzelsmarkt soll umziehen

Veränderungen gab es in der 637-jährigen Geschichte des Bautzener Wenzelsmarktes so einige. Aber erst die... [zum Beitrag]

Endland

Vor reichlich einem halben Jahr wollte das Gerhart-Hauptmann-Theater auf der Zittauer Studiobühne mit... [zum Beitrag]

Vorverkauf ist gestartet

Die Stadtverwaltung Zittau lädt gemeinsam mit 17 weiteren Einrichtungen zu einer außergewöhnlichen Nacht... [zum Beitrag]

Soko Argus erfolgreich

Gestern Vormittag haben Beamte der Soko Argus und polnische Polizisten der KPP Zgorzelec in Bogatynia... [zum Beitrag]

Evangelisch in Sachsen

Die neue Ausgabe des 15-minütigen TV-Magazins „Evangelisch in Sachsen“ thematisiert die Friedhöfe und ihre... [zum Beitrag]

Tödliches Drama in Görlitz

Am Freitagmorgen sind Rettungskräfte wegen des Brandes eines Mehrfamilienhauses am Görlitzer Demianiplatz... [zum Beitrag]

Ausgeplätschert

Zum wiederholten Mal ist ein Brunnen der Zittauer Innenstadt mit einem stark schäumenden Reinigungsmittel... [zum Beitrag]

Der Blick zum Nachbarn

Im tschechischen Nachbarland steigen die Infektionszahlen rasant, die Corona-Lage spitzt sich zu ... -... [zum Beitrag]

Der Blick zur Nachbarin

Unser Skype-Interview zur aktuellen Corona-Situation im polnischen Nachbarland mit Karolina Drewniak aus... [zum Beitrag]