Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Eisflächen auf Stauseen und Flüssen nicht betreten

Die Landestalsperrenverwaltung warnt

Datum: 13.01.2021
Rubrik: Nachrichten

Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen warnt davor, Eisflächen auf Flüssen, Talsperren und anderen Wasserspeichern zu betreten. Durch die schwankenden Wasserspiegel ist das Eis nicht tragfähig. Bei Betreten besteht Lebensgefahr! Gerade auf Kinder haben zugefrorene Flüsse und Seen eine große Anziehungskraft. „Deshalb sollten Eltern, Lehrer und Erzieher die Kinder unbedingt über die Gefahren beim Betreten von Eisflächen aufklären“, sagt Heinz Gräfe, Geschäftsführer der Landestalsperrenverwaltung.

Bei Talsperren können sich durch schwankende Wasserstände unterm Eis gefährliche Hohlräume bilden. Außerdem sind viele Staumauern mit Eisfreihaltungsanlagen ausgestattet. Aufsteigende Luftblasen verhindern, dass sich eine geschlossene Eisdecke bildet, die die Stauanlage beschädigen könnte. Auch Flüsse sind ständig in Bewegung. Deshalb sind sie meistens nicht vollständig zugefroren. Randeis an den Ufern kann leicht abbrechen, da sich durch die ständig wechselnden Wasserstände auch hier Hohlräume bilden.

Verboten ist außerdem das Rodeln auf Deichen. „Deiche schützen uns vor Hochwasser. Durch das Betreten und Befahren – aber eben auch durch Rodeln – kann die Grasnarbe des Deiches beschädigt werden“, warnt Gräfe. Die Grasnarbe schützt den Deich vor Ausspülungen und ist deshalb entscheidend für die Standfestigkeit der Hochwasserschutzanlage.

Die Landestalsperrenverwaltung weist außerdem darauf hin, dass Schnee nicht in Flüssen entsorgt werden darf. Der Schnee kann vereisen und zu einem gefährlichen Abflusshindernis werden, da er den Querschnitt der Flüsse verengt und sich an Querbauwerken wie Wehren und Brücken aufstauen kann. Betreiber von Wehren und anderen wasserwirtschaftlichen Anlagen sind verpflichtet, diese auch bei Frost funktionstüchtig zu halten. Frieren die beweglichen Wehrverschlüsse sowie Steuer- und Regeleinrichtungen fest, können solche Anlagen ebenfalls zu einem Abflusshindernis werden.

Quelle: PM Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Symbolbild: Archiv

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Einbruch und Brandstiftung in...

Heute Morgen gegen 03:50 Uhr wurden Feuerwehren aus dem Oberland zum Brand eines Bürogebäudes am Bahnhof... [zum Beitrag]

Bittere Heimniederlage nach...

Die Lausitzer Füchse konnten ihre Erfolgsserie nicht fortsetzen. Gegen den Tabellenletzten der DEL2, den... [zum Beitrag]

Oberlausitz TV HD am Freitag

12.00 Uhr  NEU!!! Der virtuelle Hochschulinformationstag aus Zittau 13.00 Uhr  Das... [zum Beitrag]

Mitarbeiter des Rettungsdienstes geimpft

Der Ärztliche Leiter Rettungsdienst im Landkreis Görlitz, Jens Schiffner, sowie Daniel Radisch,... [zum Beitrag]

Der Blick zum Nachbarn mit Petr Kumpfe

Ausgabe vom 7. Januar 2021. [zum Beitrag]

"Wir werden lernen müssen, mit Viren...

Im Interview mit Prof. Dr. Holm Große, Oberbürgermeister von Bischofswerda. [zum Beitrag]

Polizisten werden in Bautzen tätlich...

In der Silvesternacht bestreiften Polizisten in Bautzen die Friedensbrücke. Alljährlich treffen sich dort... [zum Beitrag]

Weihnachten in der Oberlausitz

Sehen Sie hier die Weihnachts- und Neujahrsgrüße des Bautzener Oberbürgermeisters, Alexander Ahrens. [zum Beitrag]

Absage für Konventá 2021

Das Coronavirus ist allgegenwärtig. Weltweit und damit auch im Landkreis Görlitz und in der Stadt Löbau... [zum Beitrag]