Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

In Zittau legen Forschungen Grundstein für innovative Produkte aus Sachsen

1,3 Millionen Euro für Leichtbau und Energietechnik

Datum: 31.03.2021
Rubrik: Nachrichten

Die Hochschule Zittau-Görlitz (HSZG) und das Fraunhofer-Institut Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) wollen zusammen mit Unternehmen im Lausitzer Revier neue Potenziale des Leichtbaus und der Energietechnik erschließen. Durch den interdisziplinären Schwerpunkt „Leichtbau und Energietechnik“ an der Hochschule sollen durch gemeinsame Forschung hochfeste und zugleich leichtgewichtige Produkte entstehen. Den Aufbau des Schwerpunktes unterstützt der Freistaat Sachsen mit 1,3 Millionen Euro auf Grundlage des Strukturstärkungsgesetzes. Hierbei erhalten die HSZG 330 000 Euro und das IWU 965 000 Euro. Die Maßnahme wird federführend vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kunst und Tourismus begleitet.

„Die Lausitz verfügt mit der HSZG und dem IWU über ausgezeichnete technologische und verfahrenstechnische Kompetenzen in den Bereichen Energie und Materialforschung an den Grenzbereichen des wissenschaftlich gerade noch Machbaren. Diese Erkenntnisgrenzen wollen wir in der Lausitz weiter hinausschieben “, sagte Staatsminister Thomas Schmidt. „Mit der Forschung in Zittau arbeiten die Wissenschaftler aktiv daran, dass die Energiewende auch im industriellen Sektor gelingt. Energiespeichersysteme müssen in Zukunft deutlich effizienter sein als heute, wenn Industrieprozesse energiesparender und unter vermehrter Nutzung von erneuerbaren Energiequellen ressourcenschonender ablaufen sollen. In der Kombination aus Leichtbau und Energietechnik liegt ein vielversprechender Weg“, sagte Staatsminister Sebastian Gemkow.

Die Vereinigung der beiden Kompetenzen stärkt die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung von innovativen Produkten und Verfahren entlang der Wertschöpfungskette für die Energieversorgungsunternehmen, die Anlagen- und Maschinenbauer, Automatisierungs- und IT-Unternehmen sowie die Kunststoff- und Textiltechniker. Die Unternehmen der Region sollen bei der Transformation ihrer Produktions- und Wertschöpfungsketten im Zuge des Braunkohleausstiegs unterstützt werden. Das Projekt strebt die prototypische Entwicklung innovativer Produkte an der Schnittstelle Leichtbau und Energietechnik an. Dabei sollen innovative Energiespeichersysteme entwickelt werden.

Die Maßnahme wird finanziert durch Bundesmittel und Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Quelle: PM Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung
Symbolbild: von Herbert Aust auf Pixabay

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Opel rammt Streifenwagen

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Opel heute Morgen gegen 03:30 Uhr einen Streifenwagen gerammt. Als... [zum Beitrag]

SED-Gelder für die Dauerausstellung

Das Deutsche Damast- und Frottiermuseum in Großschönau erhält eine Förderung in Höhe von rund 320.000 Euro... [zum Beitrag]

Lastwagen durchbricht Leitplanke

Auf der B 178 bei Löbau hat sich gestern Nachmittag gegen 15:30 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.... [zum Beitrag]

Die Corona-Lage am Freitag

Ausgabe vom 23. Juli 2021. [zum Beitrag]

Baustelle Westtangente

In der Zeit vom 26.07.2021 bis voraussichtlich Anfang September 2021 finden Reparaturarbeiten am Nord- und... [zum Beitrag]

Neue Regionalmanagerin für die...

Seit ein paar Monaten ist sie wieder zurück in der Oberlausitz, genauer gesagt in der "Östlichen... [zum Beitrag]

Klassik im Klosterhof

Am Sonntag ist das Streichersextett der Neuen Lausitzer Philharmonie im Zittauer Klosterhof zu Gast. In... [zum Beitrag]

Vorstand jetzt zu dritt

Die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien begrüßte gestern ihr neues Vorstandsmitglied Grit Fugmann. Frau... [zum Beitrag]

Dank an die BA Bautzen

Die Oberlausitz-Kliniken gGmbH dankt der Staatlichen  Studienakademie Bautzen herzlich für die... [zum Beitrag]