Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Landkreis Görlitz ordnet Aufstallung von Geflügel an

Federvieh in den Hausarrest

Datum: 23.11.2021
Rubrik: Nachrichten

Im November wurden auf einem Teich in der Nähe von Rietschen tote Schwäne gesichtet, die nach Untersuchung am nationalen Referenzlabor, dem Friedrich-Loeffler-lnstitut (Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI)) positiv auf den Erreger der Geflügelpest HPAI H5N1 getestet worden sind. Aufgrund der gegenwärtig zunehmenden Anzahl an Nachweisen des hochpathogenen aviären lnfluenza-AVirus (HPAIV) bei Wildvögeln im Landkreis Görlitz sowie im Freistaat Sachsen und im gesamten Bundesgebiet muss von einem weiteren Auftreten von HPAIV im Wildvogelbestand in der Region ausgegangen werden.
 
Das Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (LÜVA) des Landkreises Görlitz ordnet daher für die Teichgruppen Rietschen und Daubitz und das Teichgebiet Niederspree, den Berzdorfer See, den Olbersdorfer See, den Bärwalder See, den Quitzdorfer Stausee und die Neiße einschließlich des jeweils umlaufenden Gewässerrandstreifens von 500 Metern Breite, die Aufstallung von Geflügel an. Dazu zählen Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Wachteln, Enten und Gänse. Die Laufvögel sind von diesem Aufstallungsgebot ausgenommen.
 
Sämtliches Geflügel ist in geschlossenen Ställen oder unter einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung zu halten. Darüber hinaus weist das LÜVA nochmals dringend auf die Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen und der gesetzlichen Verpflichtungen für Geflügelhalter hin. Diese sind verpflichtet, ihre Geflügelhaltung unter Angabe der Tierzahl, Tierart und des Standortes beim Veterinäramt Görlitz anzuzeigen, auch Hobbyhalthaltungen. Sollten innerhalb von 24 Stunden mehr als drei Tiere oder mehr als zwei Prozent des Bestandes sterben, so muss der Tierhalter unverzüglich einen Tierarzt hinzuzuziehen und die Geflügelpest durch geeignete Untersuchungen ausschließen lassen.
 
Die tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung der von der Stallpflicht betroffenen Gebiete ist hier einzusehen.
Weitere Informationen:
https://www.sms.sachsen.de/gefluegelpest.html
https://www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/aviaere-influenza-ai-gefluegelpest/
 
Quelle: PM Landratsamt Görlitz
Symbolbild: pixabay.com

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Niederlage im Fuchsbau

Die Lausitzer Füchse haben am 14. Spieltag in der DEL2 ihr Heimspiel gegen die Kassel Huskies mit 1:3... [zum Beitrag]

Oberlausitzer Unternehmerpreis verliehen

Die Energiefabrik in Knappenrode war in diesem Jahr Gastgeber für die feierliche Verleihung des... [zum Beitrag]

Theater geschlossen

Das Gerhart-Hauptmann-Theater wird seinen Spielbetrieb bis einschließlich 12. Dezember einstellen.... [zum Beitrag]

Neiße-Filmfestival ausgezeichnet

Seit 2004 präsentiert das Neiße-Filmfestival als Projekt des Großhennersdorfer Kunstbauerkino e.V. im... [zum Beitrag]

Arbeit anders denken

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung wurde heute Abend der 26. Oberlausitzer Unternehmerpreis... [zum Beitrag]

Ausgezeichnetes Energie-Engagement

Zur 14. Jahrestagung „Kommunaler Energie-Dialog Sachsen" der Sächsischen Energieagentur - SAENA GmbH... [zum Beitrag]

Jeder Euro zählt

Noch gibt es einige wenige Exemplare derjenigen Obstsorten, die früher in Sachsen weit verbreitet waren.... [zum Beitrag]

Drei auf einen Streich - HeimaTraum

Der Hamburger Theater- und Filmregisseur Georg Genoux und die Moskauer Künstlerin Anastasia Tarkhanova... [zum Beitrag]

Unterstützung fürs Gesundheitsamt

Am heutigen Tag sind 20 Bundeswehrsoldaten aus Weiden in der Oberpfalz im Landkreis Bautzen eingetroffen,... [zum Beitrag]