-Anzeige-

Nachrichten

Es ist spät und im Kühlschrank ist fast nichts mehr

Seidel sieht blank ...

Rubrik: Archiv

Überall wird gekocht im deutschen Fernsehen - nach wie vor. Ich habe einen ähnlichen Text schon letztes Jahr geschrieben und gleichermaßen gehofft und gewünscht, dass dieser Trend endlich abflacht. Leider ist nichts dergleichen eingetreten und man beschmeißt sich immer noch mit hochkarätigem Fressen.
Da gehen die Hobbyköche also los und kaufen exklusive und teure Zutaten, die die Zuschauer zuhause oft noch nie gesehen haben, geschweige denn in den Mund genommen haben. Promis (ohne nähere Bezeichnung durch vorgeschalteten Buchstaben) laden sich andere Promis ein und philosophieren über ihre Kochkünste, nur damit sie überhaupt mal im Fernsehen sind. „Ja, das war nicht schlecht, aber das habe ich schon tausendmal besser gegessen und der billige Sekt am Anfang...“
Dabei sollte man doch, bei Promis und Normalos gleichermaßen, bei den Grundlagen anfangen: “…und jetzt nur noch die Milch hinzufügen und fertig: Cornflakes“. Das übersteigt bereits den Horizont eines manchen Zuschauers. Wer isst eigentlich die ganzen Sachen immer, die in den Sendungen gekocht werden?
Reiner Calmund ist doch nur in einer Sendung Juror. Aber wahrscheinlich ist sein Terminkalender extrem voll, weil er sich von seiner Sekretärin die Aufzeichnungstermine sämtlicher Shows eintragen lässt und als Groupie hinterher reist.
Natürlich muss man Hygienestandards einhalten, wie bei fast allen Koch-Verbesserungs-Shows gezeigt wird, aber das heißt nicht, dass man sich die Hände waschen muss, nachdem man rohes Fleisch bearbeitet hat. Man kann sie ebenso gut von einem Hund ablecken lassen oder an einem Mitbewohner abwischen, der gerade in der Nähe ist. Solche Geheimtipps verrät natürlich keiner sogenannten Spitzenköche.
Interessant wären auch Kochsendungen für spezielle Zwecke. Etwa für Bösewichte, die die Weltherrschaft anstreben, oder Abergläubische: „Immer daran denken: Man muss das Gehirn essen, um seine Kräfte zu bekommen.“ „Und jetzt nur noch für 1 Stunde kochen und wenn dann immer noch Leben in ihr ist, ist sie eine Hexe!“
Wenn sich normale Sendungen verkaufen, warum nicht auch Spezialsendungen? Zum Abschluss hier eine Idee für eine echte Kochsendung: „Es ist spät und im Kühlschrank ist fast nichts mehr“. Rezeptidee in der ersten Folge: Bunte Wurstreste mit Zwiebel-Butter-Bananen-Erdbeerjoghurt.
Auf Wiederschmatz.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Zwischen den Mauern

Mit farbigen und belebten Bildern startet das Museum Bautzen seine neue Sonderausstellung „Zwischen den... [zum Beitrag]

Urlaub passé

In der Nacht zu Montag haben Autodiebe in Schönbach einen schwarzen VW Golf V gestohlen. Das Fahrzeug mit... [zum Beitrag]

"Vorhang auf" für Don Juan

Wer kennt Don Juan? Jenen, der seit vier Jahrhunderten auf den Theaterbühnen spektakelt und ungeahnt viele... [zum Beitrag]

Gitarrensounds im OKV

Erleben Sie einen Tornado auf der Bühne des OKV Ebersbach. Am Sonntag, den 19. April, ist Carvin Jones zu... [zum Beitrag]

Wo ist Gisela Schmidt?

Die Polizei sucht im Raum Großdubrau nach der 70-jährigen Gisela Schmidt aus Sdier. Die Seniorin hatte am... [zum Beitrag]

Häuslebauer aufgepasst

Drei Tage lang beraten Sie kompetente Ansprechpartner vor Ort, zeigen an Modellen die neuste Technik und... [zum Beitrag]

Das Angebot der Woche

Die Hi-Tech Groß GmbH ist seit 1990 in Zittau erfolgreich. Im Jahr 2000 erfolgte die Expansion zu einer... [zum Beitrag]

25 Jahre HI-TECH GROSS

Die Hi-Tech Groß GmbH ist seit 1990 in Zittau erfolgreich. Im Jahr 2000 erfolgte die Expansion zu einer... [zum Beitrag]

Kurioser Unfall

Wegen eines Niesanfalls ist in Görlitz am Sonntagabend ein 43-Jähriger mit seinem Auto gegen eine... [zum Beitrag]