Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Die simul+Mitmachfonds machen einen Lehrpfad zu Jakub Bart-Ćišinski möglich

Ein sorbischer Poet und zehn QR-Codes

Datum: 05.11.2021
Rubrik: Imagefilme

Das Kloster Sankt Marienstern in Panschwitz-Kuckau ist immer einen Reise wert. An einem sonnigen Herbstvormittag wollen wir uns bei diesem Besuch dem Leben des sorbischen Dichters und Geistlichen Jakub Bart-Ćišinski und dem ihm gewidmeten Themen- und Bildungspfad zuwenden. Dazu treffen wir Jadwiga und Dr. Fabian Kaulfürst – sie sind die Initiatoren des neuen Angebotes und wollen mit Christoph Biele vom Sächsischen Landeskuratorium „Ländlicher Raum“ e.V. ein Stück des Pfades gehen.

Der 6,5 km lange Ćišinski-Pfad beginnt in Kuckau, dem Geburtsort des Poeten. Am Nachfolgebau des Geburtshauses ist eine Erinnerungstafel angebracht. Weitere Stationen findet man u.a. im Torhaus und im Hof des Klosters St. Marienstern.

Seit dem April 2021 gibt es insgesamt zehn Stationen, an denen sogenannte QR-Codes auf Tafeln aufgebracht wurden. QR-Codes, das sind diese kleinen, meist schwarz-weiße Quadrate, die mit Hilfe von digitalen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets gescannt werden und zu mehr Informationsangeboten im Internet führen. Mal ist es ein fiktives Interview mit Ćišinski, mal ein Gedicht oder der Blick auf historische Fotos. Unser Weg führt uns zur nächsten Station in den Lippe-Park, hier wurde 1949 das Ćišinski-Denkmal eingeweiht. Später kann man dann auch noch nach Ostro wandern, wo sich an der Kirche St. Benno die Grabstätte Ćišinskis befindet.

2019 hatte die Domowina-Ortsgruppe Panschwitz Kuckau die Idee für den Pfad beim Wettbewerb der Sächsischen Mitmachfonds eingebracht. Wenn auch Sie so eine kreative Idee haben, können Sie diese jetzt bei den simul+Mitmachfonds des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung einreichen. Neu, dass Teilmodul „Lausitz - lebendige Zweisprachigkeit“ ist jetzt eine Erweiterung des Moduls ReWir. Mit den 200.000 Euro Preisgeld werden Ideen ausgezeichnet, die die sorbische Sprache, die sorbische Kultur und das sorbische Leben in Sachsen stärken. Übrigens, die Antragsstellung ist einfach und erfolgt ausschließlich digital.

Bis spätestens 15. November dieses Jahres müssen Sie ihr Konzept eingereicht haben – alle Informationen finden Sie im Internet.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

ImmobilienCenter vorgestellt

Im Gespräch mit Frank Hensel, Mitglied des Vorstandes der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien. Und... [zum Beitrag]

Der Rotstein lädt zum Verweilen ein

Inmitten des ältesten Naturschutzgebietes Sachsens empfangen wir sie auf dem Gipfel des 455 Meter hohen... [zum Beitrag]

Tag der offenen Tür in Neugersdorf

Im Herzen von Neugersdorf entstehen in zentraler Lage zwei moderne Sechsfamilien-Häuser. Die an der... [zum Beitrag]

Hallo Kids und junge Leute!

Ferien ohne Eltern, aber gemeinsam mit vielen Kids in Eurem Alter! Neue Freunde kennen lernen, Spiel, Spaß... [zum Beitrag]

Anpfiff in Bautzen

Herzlich willkommen im Nachwuchszentrum der Fußballspielvereinigung Budissa Bautzen. In der grünen... [zum Beitrag]

Konzepte für Ideenwettbewerb gesucht

Wer mit dem Auto die Stadt Zittau auf der B178 erreicht, kann die beiden markanten, frisch gedeckten... [zum Beitrag]

Haus Schlockwerder in neuem Glanz

Eine ambitionierte Sanierungsmaßnahme im Herzen der historischen Altstadt von Löbau erstrahlt im neuen... [zum Beitrag]

Tradition & Moderne

Im Sommer öffnete im Bettenhaus Heber auf der Wendischen Straße in Bautzen die Gläserne Daunenmanufaktur.... [zum Beitrag]

Einfach gut schlafen.

Kennen Sie das: Einschlafschwierigkeiten? Verspannungen nach einer unruhigen Nacht? Schlafqualität ist... [zum Beitrag]