Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Dampflok 528141 fährt beim Sächsischen Landeserntedankfest

Datum: 22.06.2022
Rubrik: Nachrichten

„Das Sächsische Landeserntedankfest ist ein ähnliches Fest wie der Tag der Sachsen, nur christlicher“, erklärt Alfred Simm das, was die Stadt Zittau im Herbst erwartet und fügt hinzu: „Dort kannst Du in kurzer Zeit und ohne viel zu reisen ganz Sachsen erleben". Simm weiß, wovon er redet, hat er doch das Landeserntedankfest 2015 in Löbau mit gestaltet.

In welcher Form sich die Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft in Zittau einbringen wird, steht noch nicht fest, aber der Löbauer hat mehrere Ideen. Er würde gern die Erntekronen mit der Schmalspurbahn nach Zittau fahren lassen, eine Lokomotive der SOEG auf einem Tieflader beim Festumzug auf den Stadtring schicken und sie von Eisenbahnfreunden in historischen Uniformen begleitet lassen. Er ist überzeugt, das Sächsische Landeserntedankfest ist wegen der vielen Besucher aus Sachsen und den Nachbarländern eine gute Gelegenheit, für die Schmalspurbahn zu werben. Alfred Simm möchte außerdem daran erinnern, dass die Schmalspurbahn früher auch Holz aus dem Gebirge nach Zittau gebracht hat, von wo aus es weiter transportiert wurde.

Einen Höhepunkt des Festwochenendes verrät der 68-Jährige dann doch: Die große Dampflok 528141 wird Sonnabend und Sonntag als Zubringer zwischen Löbau, Ebersbach, Liberec, Großschönau und Zittau fahren. Die historische Lok ist ein Highlight und wird nicht nur die eingefleischten Eisenbahnfreunde, von Eisenbahnern liebevoll „Pufferküsser“  genannt,  erfreuen.    

„Gleis sieben ist da drieben, wo die sieben dran steht“, scherzt Simm und zieht die Uniformjacke über. Ein tschechisches Fernsehteam wartet und möchte wissen, wie lange die Steinkohle noch reicht.

Text und Foto: Mario Heinke

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Spurensuche

Die Wanderausstellung des Förderkreises Görlitzer Synagoge e.V. „Spurensuche. Jüdische Geschichte in der... [zum Beitrag]

KUNSTBUS 2022: Kulturfabrik meda...

Der Kunstbus ist wieder in der Oberlausitz unterwegs. Am 13. und 14. August werden  vielfältige... [zum Beitrag]

Bautzen gemeinsam: Stephan Siegfried

Die Initiative „Bautzen gemeinsam“ ist ein vielfältig und breit aufgestellter Zusammenschluss vieler... [zum Beitrag]

Mit Bus und Bahn zum ViaThea

Das 26. ViaThea rückt immer näher, am 07. Juli ist es endlich so weit und die Görlitzer Straßen und Plätze... [zum Beitrag]

Die Corona-Lage in der Oberlausitz

Aktuelle Ausgabe vom 28. Juni 2022. [zum Beitrag]

Stadt Görlitz spendet der Stadt Kiew...

Durch den anhaltenden Krieg in der Ukraine wurde und wird auch die Ausstattung der Feuerwehren beschädigt... [zum Beitrag]

21 Verletzte bei Dorffest in Obergurig

In Obergurig feierten rund 400 Personen das Dorffest in einem Festzelt. Ein bisher unbekannter Täter... [zum Beitrag]

40 Kilometer Stau auf der A4

Seit den späten Montagabendstunden kommt es auf der Autobahn 4, in Fahrtrichtung Dresden, zwischen den... [zum Beitrag]

Evangelisch in Sachsen

Obwohl es weltweit immer wieder bewaffnete Konflikte gibt, hat der russische Angriff auf die Ukraine die... [zum Beitrag]