Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Neue Kabinettausstellung im Museum zu jüdischer Geschichte

Spurensuche

Datum: 23.06.2022
Rubrik: Nachrichten

Die Wanderausstellung des Förderkreises Görlitzer Synagoge e.V. „Spurensuche. Jüdische Geschichte in der Oberlausitz“ wird am 2. Juli 2022, um 15 Uhr im Museum Bautzen eröffnet. Nach einer Einführung in das Thema durch Anett Böttger vom Förderkreis Görlitzer Synagoge e.V. werden Sabine und Clemens Kowollik aus Bautzen Flöte und Klavier erklingen lassen.

Die 16 Tafeln umfassende Ausstellung, die 2021 erstmals im Kulturforum Görlitz gezeigt wurde, gibt Einblick in die Gründung und Entwicklung jüdischer Gemeinden in Görlitz, Bautzen und Zittau im 19. Jahrhundert. Dargestellt wird auch der Einfluss jüdischer Unternehmer auf Wirtschaft und Gesellschaft der Region. Die Wanderschau beleuchtet ebenso die Auswirkungen von Antisemitismus und Verfolgung jüdischer Menschen in der Zeit des Nationalsozialismus anhand von Einzel- und Familienschicksalen. Zwei Ausstellungstafeln widmen sich der Erinnerungskultur nach 1990, als das jüdisches Erbe in der Oberlausitz wieder stärker ins öffentliche Blickfeld rückte. Beispiele dafür sind der Gedenkort für die Opfer des Zwangsarbeitslagers Tormersdorf in Rothenburg, die Rekonstruktion des jüdischen Begräbnisareals auf dem Friedhof in Weißwasser oder die Verlegung von Stolpersteinen in mittlerweile acht Orten der Oberlausitz.

Die Ausstellung des Förderkreises Görlitzer Synagoge e.V. ist ein Beitrag zum Festjahr #2021JLID - Jüdisches Leben in Deutschland und entstand im Rahmen des Projektes „Tacheles Oberlausitz. Initiative für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus“. Unter Federführung der Stiftung Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal ist neben dem Förderkreis auch die Hillersche Villa GmbH in Zittau an diesem Projekt beteiligt.

Quelle: PM Stadtverwaltung Bautzen
Foto: © Gerald Altmann, Downey (USA) "Familie des jüdischen Altwaren- und Rohproduktenhändlers Adolf Wolf Altmann (1856-1933) – Betty, Else, Ida, Ernst, Hedwig, Wolf  und Curt Altmann (v. l. n. r.). Bautzen, 1910. Foto: Emil Richard Huth"
 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Bus und Bahn zum ViaThea

Das 26. ViaThea rückt immer näher, am 07. Juli ist es endlich so weit und die Görlitzer Straßen und Plätze... [zum Beitrag]

Pkw samt Hund gestohlen

Autodiebe haben am Dienstagnachmittag in Krauschwitz zugeschlagen und nicht nur einen Pkw sondern auch... [zum Beitrag]

KUNSTBUS 2022: Oberlausitzer...

Der Kunstbus ist wieder in der Oberlausitz unterwegs. Am 13. und 14. August werden vielfältige kulturelle... [zum Beitrag]

Evangelisch in Sachsen

Obwohl es weltweit immer wieder bewaffnete Konflikte gibt, hat der russische Angriff auf die Ukraine die... [zum Beitrag]

KUNSTBUS 2022: Stiftung...

Der Kunstbus ist wieder in der Oberlausitz unterwegs. Am 13. und 14. August werden  vielfältige... [zum Beitrag]

KUNSTBUS 2022: Schloss Hainewalde

Der Kunstbus ist wieder in der Oberlausitz unterwegs. Am 13. und 14. August werden vielfältige kulturelle... [zum Beitrag]

Die Corona-Lage in der Oberlausitz

Aktuelle Ausgabe vom 28. Juni 2022. [zum Beitrag]

Stadt Görlitz spendet der Stadt Kiew...

Durch den anhaltenden Krieg in der Ukraine wurde und wird auch die Ausstattung der Feuerwehren beschädigt... [zum Beitrag]

Feuerwehr erweitert Fuhrpark

Am heutigen Nachmittag konnten drei Mehrzweckfahrzeuge der Feuerwehr an die Führungsgruppen I, II und III... [zum Beitrag]