Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Nachrichten

Wege in die Abstraktion - die Kunst der Moderne im Dreiländereck

Datum: 27.07.2022
Rubrik: Nachrichten

Paris, Berlin, New York gelten weithin als Metropolen der Moderne, die sich in Wesen und Anspruch als avantgardistisch verstehen und durch unterschiedliche Stile der Abstraktion in der bildnerischen Darstellung geprägt ist.

Doch bleiben bei dieser traditionellen Sichtweise regionale Entwicklungen außerhalb dieser Metropolen weitgehend unbeachtet. Expressionistische, kubistische und konstruktivistische Varianten abstrakter Kunst sind seit mehr als 100 Jahren ein Länder übergreifendes Phänomen.

Auch das Dreiländereck zwischen den Kunstzentren Prag, Dresden und Breslau wurde davon ergriffen. Gruppierungen, Institutionen und singuläre Künstlerpersönlichkeiten von überregionaler Strahlkraft meldeten sich beispielsweise aus Görlitz, Breslau und Bischofswerda zu Wort. Politische Intoleranz, zwei Weltkriege und die jahrzehntelange Spaltung Europas in ein westliches und ein östliches Lager unterbrachen die Entwicklung mehrfach und suchten sie zu unterdrücken. Die Abstraktion hat hier  jedoch in immer neuen Spielarten ihren Platz im Kunstgeschehen bis heute behauptet.

Man denke an Namen wie Otto Mueller, Gerhart Richter, Strawalde, Sigmar Polke, Horst Weber, Frank Nitsche und Thoralf Knobloch, prominente Vertreter, die hier aufgrund ihres Herkommens ihre ersten künstlerischen Erfahrungen sammelten und später Galerien, Museen und den Kunstmarkt der Welt eroberten. Auch gilt es viele weitere, bislang international wenig beachtete Künstler*innen wieder zu entdecken, die wie Hans Tischler, Fritz Neumann-Hegenberg, Marg und Oscar Moll, Carl Lohse, Willy Schmidt, Horst Strempel, Hans Schulze oder Reinhard Roy Wege fanden und offenhielten, so dass, seit der grenzüberschreitende kulturelle Austausch wieder selbstverständlich geworden ist, die Abstraktion in der Bildenden Kunst erneut Fahrt aufnehmen konnte.

Das Kulturhistorische Museum Franziskanerkloster und die Galerie Kunstlade laden ab Samstag, dem 2. Juli 2022, ihre Besucher mit einer Vielzahl von Künstler*innen aller drei Länder generations- und medienübergreifend zu einem individuellen Blick und zum künstlerischen Diskurs zu historischen, bildnerischen und tagesaktuellen Fragen ein. Stellvertretend seien an dieser Stelle die tschechische Malerin Zdena Šafka, Janusz Jasiński aus Polen und die Zittauerin Elke Noßky genannt.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Tragischer Verkehrsunfall

Ein 39-Jähriger ist am Montagabend bei einem Verkehrsunfall in Sohland getötet worden. Der Deutsche befuhr... [zum Beitrag]

Mit WhatsApp-Nachrichten betrogen

Am Donnerstag sind drei Frauen im Landkreis Bautzen Betrügern zum Opfer gefallen. Zusammen verloren sie... [zum Beitrag]

Kommentar: Der Einsatz der...

Meine Verbeugung vor den vielen freiwilligen Feuerwehrmännern- und frauen zwischen Bad Schandau und Pirna... [zum Beitrag]

Die Corona-Lage in der Oberlausitz

Unser Wochenrückblick - Ausgabe vom 9. August 2022. [zum Beitrag]

Waldbrand in Oybin gelöscht

Der Waldbrand am Bahnübergang / Ortseingang Oybin konnte gelöscht werden. Dank der schnellen Verfügbarkeit... [zum Beitrag]

Die Corona-Lage in der Oberlausitz

Aktuelle Ausgabe vom 2. August 2022. [zum Beitrag]

84-jährige Fußgängerin stirbt nach...

Am Donnerstagvormittag ist es in Görlitz zu einem tragischen Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer... [zum Beitrag]

Rhododendronpark Kromlau

In einer neuen Serie zeigen wir ausgewählte Ziele in der Oberlausitz aus der Perspektive einer... [zum Beitrag]

Schneller Einwohnerzuwachs in Bautzen

Innerhalb weniger Monate ist die Einwohnerzahl Bautzens deutlich gestiegen. Zum 30. Juni 2022 wohnen 483... [zum Beitrag]